Vom Handeln zum Behandeln ist unser Ziel

Maßnahmen der Ergotherapie

motorisch-funktionelle Behandlung

Die motorisch-funktionelle Behandlung hat zum Ziel, die motorischen Fähig- und Fertigkeiten des Körpers (des Bewegungsapparates) weitgehendst (wieder) zu erlangen. Thermische Anwendungen dienen hier oft als vorbereitende Maßnahme und begleiten diese Therapie.

Mögliche Therapieinhalte sind oder können sein:
  • differenzierte und ressourcenorientierte Funktionsüberprüfung
  • eine individuell abgestimmten Behandlungsstrategie
  • manualtherapeutische Behandlungstechniken
  • spezifische Handtherapie
  • Grob- und Feinmotoriktraining
  • alltagsbezogenes Funktions- und Belastungstraining
  • Gelenkschutzberatung und gelenksentlastendes Alltagstraining
  • Tape-Behandlung
  • Hilfe in der Selbstversorgung
  • individuelle Hilfsmittelberatung und -erprobung, ggf. Versorgung mit Hilfsmitteln oder Schienen
  • Steigerung der Vitalfunktionen und der funktionellen Ausdauer
  • Gehtraining, Gehhilfenberatung, Rollstuhltraining

Einblicke in die Therapiearbeit

thermische Anwendung

Sie dienen immer als vorbereitende Maßnahmen für nachfolgende Behandlungsinhalte. Die Anwendungen können zur Schmerzbehandlung, zur Lockerung, zur Entspannung oder zur Durchblutungsförderung eingesetzt werden.

Mögliche Therapieinhalte sind:
  • Kältebehandlung in verschiedenartigen Anwendungsformen z.B. Eisstift, gekühlter Raps, kühle Auflagen, Moorkneten oder Moorpackung
  • Wärmebehandlung in verschiedenartigen Anwendungsformen z.B. Kiesbad, Rapsgreifen, Handbäder, heiße Rolle, Moorkneten oder Moorpackung
  • Ultraschall
Einblicke in die Therapiearbeit

sensomotorisch-perzeptive Behandlung

sensomotorisch » sinnesbeteiligte Bewegung

perzeptiv » wahrnehmungsorientierte Behandlung

Allgemeine Therapiearbeit
  • Spezifische Handtherapie
  • Amputationsbehandlung
  • Neuropsychologisch orientierte Behandlung
Therapiearbeit mit Kindern & Jugendlichen
  • Sensorische Integrationstherapie
  • AD(H)S Behandlung
  • Linkshänderberatung

Diese Behandlung umfasst aufgrund ihrer Kombination von Sinnes- und Wahrnehmungsbeteiligung in der Bewegungsausführung sehr viele verschiedene Therapieansätze.

Mögliche Therapieinhalte können daher sein:

Hirnleistungstraining/neuropsychologisches Training

In Folge verschiedener Erkrankungen wie z.B. nach einem Schlaganfall, einem Schädelhirntrauma, anderer Hirnerkrankungen oder bei einer Demenz kann es zu Störungen in den Denk- und Gedächtnisleistungen kommen, die eine Beeinträchtigung oder Einschränkung in der alltäglichen Lebensführung zur Folge haben kann.
Die Therapie fördert über alltagsrelevante Ansätze die kognitive Kompetenz.


  • kognitives Training (Konzentration, Aufmerksamkeit, Ausdauer)
  • Computergestütztes Training
  • Gedächtnistraining, Förderung der Merkfähigkeit
  • Entwickeln alltagsorientierter Handlungskompetenz und Eigenaktivität
  • Erarbeiten alltagsrelevanter Kompensationsstrategien
  • Selbständigkeitstraining in der Altersentsprechender Versorgung
  • Entwickeln kognitiver Belastbarkeit/Ausdauer

psychisch - funktionelle Behandlung

Die psychisch funktionelle Behandlung beinhaltet Zielstellungen im psychosozialen und psychoemotionalen Ansatz. Sie will Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen darin therapeutisch zur Seite stehen, als ein weitgehendst stabiles und (eigen) verantwortliches Glied des sozialen Netzes zu leben (leben zu lernen und leben zu können).

Ziele der Therapie können sein:
  • Entwickeln sozialer Kompetenzen und Integrationsfähigkeit
  • Fördern psycho- emotionaler Stabilität und Kompetenz
Mögliche Therapieinhalte können daher sein:
  • Therapiearbeit über systemische Behandlungsinhalte
  • gezielte Einzel- und Paar- bzw. Kleingruppenarbeit
  • mediengestütztes Arbeiten (z.B. Videoarbeit)
  • Therapiearbeit nach der Mind Mapping – Methode (Gedächtnislandkarte)
  • Therapiearbeit nach der Reizwort – Methode
  • themenorientierte Rollenspiele
  • integrationsorientierte Projektarbeiten
  • Therapiearbeit mit dem Sandbrett
  • gestalterische Themenarbeiten z.B. mit Ton, verschiedene Arten des Malens
  • musikunterstützte Therapie
  • die tiergestützte Therapiearbeit
  • gezielte Paararbeiten oder Kleingruppenarbeiten
  • systemisch – beraterische Einzelarbeit
  • schaffen von Bewegungs- und Gestaltungsfreiräumen
Einblicke in die Therapiearbeit