Die sensomotorisch - perzeptive Behandlung

Spezifische Handtherapie

 

Amputationsbehandlung

 

 

sensorische Integration

Eine Vielzahl der Kinder, die in eine ergotherapeutische Praxis gehen, zeigen unklare Auffälligkeiten in ihrem Verhalten, in ihren Reaktionen oder in ihrer Entwicklung. Sensorische Integration ist ein natürlicher Prozess, bei dem das Gehirn (ZNS) wahrgenommene Sinnesreize aus der Umwelt (Sehen, Riechen, Hören, Schmecken, Tasten) ordnet und dem Menschen dadurch ermöglicht, sich in seiner Umwelt angemessen zu verhalten und/oder verhalten zu können. Diese Sinnesreize werden also im Gehirn organisiert, verarbeitet, verknüpft und interpretiert und sind so für den Menschen bedeutsam und auch nutzbar.

Durch die Sensorische Integration wird also erreicht, dass alle wahrgenommenen Sinne, die für eine sinnvolle und emotional zufriedene Auseinandersetzung mit der Umwelt erforderlich sind, im Gehirn geordnet und aufeinander abgestimmt werden.

Störungen in diesem Prozess können einerseits in der Sinneswahrnehmung und/oder deren Verarbeitung liegen.

Häufig liegt dieser Störung schon ein gewisser Zeitraum zugrunde, so dass sich zunehmend eine Störung in der Wahrnehmungsentwicklung zeigt, da Entwicklungsschritte aufeinander aufbauen.

Es können keine zufriedenstellend zielgerichteten und geplanten Handlungen auf die Umweltreize gezeigt werden/gelebt werden. Daraus ergibt sich über kurz oder lang ein Behandlungsbedarf.

       

 

Die AD(H)S Behandlung

Das Aufmerksamkeits –Defizit –Syndrom (ob mit oder ohne Hyperaktivität) ist auch ein Themenschwerpunkt der Praxis mit erklärlichem Behandlungsbedarf.

Erklärlich deshalb, weil diese Kinder oft in ihrem Umfeld als schwierig und/oder als störend empfunden werden.

Erklärlich auch, weil oft das gesamte Umfeld schon mit betroffen ist.

Erklärlich zu dem, weil die Folgen für die/in der Entwicklung große Kreise zieht/ziehen z.B. psychosomatische und psychosoziale Störungen.

Erklärlich zuletzt, weil es einen ganzen Lebensweg negativ prägen kann und gute Chancen geboten werden können.

Die Schwerpunkte in der Behandlung liegen im Gewinnen von eigener Kompetenz zum Thema, in dem Entdecken der Ressourcen und in dem Erlernen von hilfreichen Strategien.

Linkshänderberatung und die Frage der Händigkeit

Wichtig ist, das sich in den ersten fünf Lebensjahren die Händigkeit herausstellt und dann auch festlegt.

Hatte man früher die Linkshänder noch auf rechts umgeschult, so geht man heute längst davon ab und nimmt die Linkshändigkeit (zu Recht) als gegeben hin und stellt sich bei den alltäglichen Anforderungen darauf ein. Hier gibt es so manche hilfreiche Idee!!